Stempeldrehungen  
Definition - Bilder

Eine Stempeldrehung liegt vor, wenn die Vorderseite der Münze zur Rückseite verdreht erscheint. Zur Beurteilung ob es sich dabei wirklich um eine Fehlprägung oder eine gewollte Drehung handelt, sollte man sich zuvor mit der Münze beschäftigt haben. Bei modernen Euro-Kursmünzen ist es einfach, hier werden Vorder- und Rückseite gleich ausgerichtet. Heißt: Nimmt man z.B. ein 2 Euro-Stück zwischen zwei Finger, so daß die Vorderseite gerade steht und dreht es einmal um die eigene vertikale Achse, muß die Rückseite ebenso gerade stehen, ansonsten liegt eine Stempeldrehung vor. In vielen Ländern, wie den USA, der Schweiz oder Frankreich, Belgien und Luxemburg (vor der Euroeinführung) ist eine Ausrichtung der Rückseite um 180° zur Vorderseite aber normal.

Ermittlung der Stempeldrehung

Zur Ermittlung der exakten Stempeldrehung gibt es sicherlich mehrere Verfahren. Als praktikabel hat sich die Methode mit einem Münzrähmchen erwiesen. Dabei legt man die Münze in ein idealerweise heftbares Münzrähmchen (man möchte die Münze dem Rähmchen unter Umständen ja wieder entnehmen) und achtet penibel darauf, daß die Vorderseite exakt gerade liegt und die Münze natürlich nicht verrutschen kann. Jetzt kann man die Münze samt Rähmchen umdrehen und mit einem einfachen Winkelmesser (Geometrie-Dreieck) die Gradzahl der Drehung ermitteln.


Zurück
Münzen Top 50
nach oben